Bücher Übersicht

Kurzprosa und Erzählungen

Dich traf ich Baum - Verwurzelt tief Du in Raum und Zeit und Weltentraum

Gedichtband "Dich traf ich Baum"  Verwurzelt tief Du in Raum und Zeit und Weltentraum * Markus Dosch

Obwohl vielerorts durchdrungen von den herbstlichen Gerüchen schwerer, regennasser Erde und gefallenen Laubes und trotz ihrer herben Sinnlichkeit sind Markus Doschs 24 Gedichte weit davon entfernt, reine Naturlyrik zu sein.
Vielmehr beschreiben seine Texte eine Welt, in der nichts für immer an seinem Platz ist und wo hinter den oberflächlichen, für das Auge sichtbaren Dingen jederzeit das Unnennbare, Bestürzende in die Gegenwart hereinbrechen kann.
Diese mutigen, engagierten Lyriktexte erzählen dem Leser von der Brüchigkeit und Vergänglichkeit des Glücks, vom Nebeneinander scheinbarer Behaglichkeit und plötzlicher Verstörung und von dem hintergründigen Wissen darum, dass nicht selten der Mensch
selbst des Menschen größter Widersacher ist, doch sie tun es nicht mit dem sprichwörtlich erhobenen Zeigefinger derer, die die Moral für sich gepachtet haben, sondern mit einem leisen Unterton bittersüßer Melancholie.

Gedichtband "Dich traf ich Baum"  Verwurzelt tief Du in Raum und Zeit und Weltentraum * Markus Dosch 2012 - 100 Seiten

Den Gedichtband können Sie im Buchhandel, beim Autor bestellen, sowie als E-Book bei epubli downloaden.

<Nach oben>

Keine Zeit für Helden

Keine Zeit für Helden

Aus dem Vorwort von Prof. Dr. Heinz Fischer (München) “
... Solch ein ‘Anderer’ - der die Dinge beim Namen nennt, so dass sie ‘werden’, wirklich werden - erfahrbar und greifbar, Teil unseres Lebens, so ein Wortzauberer ist Markus Dosch. Nein, er sagt nicht “Simsalabim” oder “Sesam öffne Dich”, und der Berg tut sich auf.
Er setzt keine Trompete an, und die Mauern von Jericho fallen, und er singt nicht, dass die Steine weinen: Mehr. Er bringt auf die Spur, er öffnet die Sinne, er lässt - im Glücksfall - den Lesern sein Zauberwort selber finden. Das Zauberwort, das ihm die Türen seiner eigenen Existenz öffnet.”

Dosch, Markus Keine Zeit für Helden,
Texte aus einem Leben 158 Seiten ohne ISBN
zu beziehen als Paperback-Ausgabe über den Autor 9,80 EUR)
oder auch als e-book über  für 9,99 EUR

<Nach oben>

Eisprinzessin - Gedichtband

Eisprinzessin - Gedichtband

Dosch, Markus Eisprinzessin - Gedichtband 64 Seiten Leinen mit Schutzumschlag
ISBN 3-89738-172-9 noch noch über Autor erhältlich 9,80 EUR

<Nach oben>

Folgende Werke sind jetzt auch als E-BOOK  bei Neobooks.com 

Sechs Wochen sind genug - Geschichten aus der Kur

Dosch Markus, Sechs Wochen sind genug - Geschichten aus der Kur

Dosch Markus, Sechs Wochen sind genug - Geschichten aus der Kur 77 Seiten 1991

Leseprobe << Download >>

Markus Dosch erzählt in diesem Roman Episoden aus dem Leben von Erwin Folger, einem etwas schüchternen, gehemmten ‚Büromenschen’, der von seinem Arzt sechs Wochen ‚Sonderurlaub’, sprich eine Kur verordnet bekommen hat.

Was er in diesen Wochen alles Haarsträubendes erlebt und wie sich das Erlebte auf sein weiteres Leben auswirkt, lesen Sie in einem unterhaltsamen, mit viel Humor geschriebenen Kurzroman.

Schon allein die Dialoge zwischen einem ‚Preußen’ und einem ‚Bayern’ werden Sie garantiert zum Schmunzeln verleiten.

<Nach oben>

Die 49. Story - Esmeralda und andere Kurzgeschichten

Dosch Markus, Die 49. Story - Esmeralda und andere Kurzgeschichten

Dosch Markus, Die 49. Story - Esmeralda und andere Kurzgeschichten 70 Seiten 1997

Leseprobe << Download >>

Wie schon in dem Erzählband ‚ZWISCHEN MAGIE UND WIRKLICHKEIT’ sind auch in diesem neuen Erzählband die Grenzen zwischen Realität und dem Fantastischen fließend. Es ist der Alltag, der in einem geheimnisvollen Licht erscheint und die Menschen ihre Einsamkeit wahrnehmen läßt, sie hellsichtig macht und sie aus der Welt ihrer Kindheit in das Reich des Eros und der zerstörerischen Macht des Krieges entläßt.

Das macht den besonderen Reiz des Buches aus. In ‚FATIMA AUF DER STATION’ geht es um die scheue Liebe eines jungen Deutschen zu einem ausländischen Mädchen. Natürlich werden auch in modernen Büros Geburtstage gefeiert. Aber ganz so einfach ist das auch wieder nicht, wie in ‚GEBURTSTAGSFEIER’ zu sehen ist. ‚IN DIE ‚49. STORY’ thematisiert der Autor die Befindlichkeit eines Autors an einem Junisonntag.

Für jeden Storyschreiber ist die 49 eine mysteriöse Zahl. Ein ‚Negroni’ kann da dem Autor schon helfen, die Welt in einem geheimnisvollen Schimmer aufleuchten zu lassen. Und in ‚ESMERALDA’ wird von der Zauberwelt der Fremde erzählt. Es sind die spanischen Nächte und ihr fantastischer Sternenhimmel, die aufwühlende Musik der Ostermysterien und der lockende Zauber einer jungen Frau, durch die ein Urlauber zu sich findet. Von einer Mutter-Tochter-Beziehung handelt ‚DER WACHSBLUMENSTOCK’. Eine nicht mehr ganz junge Frau erlebt in ihrer Einsamkeit ihre Verbundenheit mit der Natur. Eine schmerzliche und zugleich tröstliche Erkenntnis. In dunklen Farben schildert der Autor in ‚AM KLEINEN SEE’ das Verhältnis eines Vaters zu seinem Sohn. Verzweifelt wehrt er sich gegen den Einbruch seines inneren Schattens in die Beziehung zu dem Kind und versucht, die Fremdheit zwischen ihnen beiden zu überwinden. Und in ‚URLAUB’ wird ein ebenfalls junger Ehemann auf die Probe gestellt: Manchmal ist es gar nicht so schwer, vom rechten Weg abzukommen. Ein seltsames, schönes Mädchen taucht auf und könnte Wärme und Liebe geben, die er in der Familie nicht mehr findet. Die fantastische Welt des Münchner Faschings bildet die Kulisse für einen Jungen, der zum ersten Mal die Verzauberung durch den Eros erlebt und zugleich Abschied nimmt von seiner Kindheit.

In ‚SPANISCHE NACHT’ taucht er ein in die fremde Welt der Erwachsenen und ihren faszinierenden Verführungen. Und auch in ‚GRANATSPLITTER’ wird ein junger Mensch jäh aus seinen Kindheitsträumen gerissen und erkennt intuitiv die Grausamkeit und die Unmenschlichkeit des Krieges. In ‚FINALE’ geht es um die moderne Arbeitswelt und die Auseinandersetzungen zwischen den Generationen und um einen Kampf auf Leben und Tod, auch wenn es den beiden Protoganisen erst zu spät bewußt wird. ‚APFELSTRUDEL UND MUSIK’ hingegen schildert die heitere Seite eines Kindheitstages, bei dem diese bayerische Mehlspeise, ein lieber, junger Hund und eine Bratreine die Hauptrolle spielen.

Für alle Liebhaber dieser Köstlichkeit ist gleich das Strudelrezept der Mutter des Autors beigefügt – guten Appetit! Wie man vom unbekannten Autor zum Bundesverdienstkreuzträger avanciert, das zeigt die Satire ‚VOM LITERATURTALENT ZUM VERTREIBER-POETEN’ Man muss nur due Marktlücken auch des Literaturbetriebes erkennen. (Erschienen in der ‚Süddeutschen Zeitung).

Dem Autor gelingt es, mit der sprachlichen Durchdringung des Alltags seiner ‚Helden’, uns zur Anteilnahme an ihrem Schicksal zu bewegen und hinter der Fassade der Wohlstandsbürger ihre Einsamkeit und die Abgründe des Lebens aufscheinen zu lassen

<Nach oben>

Zwischen Magie und Wirklichkeit

Zwischen Magie und Wirklichkeit

Dosch Markus Zwischen Magie und Wirklichkeit  80 Seiten 1992

Leseprobe << Download >>

Sieben Stories des Autors Markus Dosch vereinigt der vorliegende Band – Stories, die teils in der Realität angesiedelt sind, teils in jenen Grenzbereichen, in denen das Verstehen sich menschlicher Ratio entzieht. Szenen aus den unterschiedlichsten Bereichen des Alltagslebens stellen jeweils den Ausgangspunkt dar, und erst im weiteren Verlauf der Handlunge enthüllt sich dem Leser, ob und inwieweit die Grenze zum Phantastischen, Magischen überschritten wird, was den besonderen Reiz des Buches ausmacht.

In ‚Besuch am Nachmittag’ thematisiert der Autor die höchst aktuelle Problematik der Genforschung und –Manipulation. Von der Urlaubsfahrt einer jungen Frau und ihres Geliebten und dem jähen Ende dieses als Vergnügen gedachten Unternehmens, wird in ‚Hinter der Grenze’ erzählt. Als nicht zuletzt auch in formaler Hinsicht interessant erweist sich ‚Steig nicht rückwärts aus dem Bus’, ich welcher Geschichte – ohne unangebrachte Prüderie – die Entwicklung eine nur auf dem Sexuellen beruhenden Beziehung geschildert wird.

An ein ähnliches Abenteuer denkt auch der Protagonist der Story ‚Eine Bargeschichte’, in der ein Foto Hemingways eine nicht unwichtige Rolle spielt. ‚Alter Mann im Hauptbahnhof’ führt uns zu den Underdogs, die nächtens den Münchner Hauptbahnhof bevölkern. ‚Hinter dem Wald die Sterne’ wiederum vermittelt uns den Optimismus, dessen wir zur Meisterung des Lebens so sehr bedürfen.

Zu guter Letzt: ‚Einladung zur Vernissage gegenüber der Haltestelle mit der Frau in der roten Jacke’ – ein Ausflug in die Welt der modernen Kunst.

<Nach oben>

Schlittenfahrt mit schöner Dame  - oder vielleicht kauf ich mir einen Traum’

Dosch Markus Schlittenfahrt mit schöner Dame  119 Seiten 1998

Schlittenfahrt mit schöner Dame finden Sie << Hier >>  als E-Book.

Leseprobe << Download >>

Dosch Markus Schlittenfahrt mit schöner Dame  119 Seiten 1998

In der Cafeteria einer großen Firma wartet Fred auf das seltsame Mädchen, das nicht heimisch werden kann in München und lieber zurückgehen möchte in ihr kleines Anwaltsbüro fern im Westerwald. Und in der Erzählung ‚COMPUTERLADY’ entspinnt sich zwischen einem alleinstehenden über Vierzigjährigen und der jungen, attraktiven Frau, in der Datenverarbeitung nach oben strebenden Helga eine bitter-süße Liebesgeschichte, der keine Zukunft beschieden ist, nur eine kurze, zwischen Traum und Wirklichkeit flirrende Erfüllung in einer regnerischen Sommernacht auf dem Rand eines Brunnens mitten in der großen Stadt. Neben dem Milieu der kleinen Angestellten, mit atmosphärischer Dichte und psychologischer Genauigkeit eingefangen, sind es alptraumhafte Ereignisse, satirische Gesellschaftskritik, aber auch hoffnungsvolle Menschlichkeit, die in den zwölf Erzählungen überzeugend dargestellt werden.

 

<Nach oben>

Referenzen können auf Anfrage bereitgestellt werden.

 

Bücher Übersicht

Dich traf ich Baum

SEHNEN bis ZULETZT

Keine Zeit für Helden

Eisprinzessin

Sechs Wochen sind genug

Die 49. Story

Zwischen Magie und Wirklichkeit

Schlittenfahrt mit einer schönen Dame

 

*  © 2008-2014  *  www.Markusdosch.de  *